Projekte

Relaunch sat1.de (2011)

Screenshot des Hero-Teasers und EPGs

So viel gelernt wie bei diesem Projekt habe ich wohl nie wieder in Projektarbeit. Das lag an den wunderbaren Arbeitsbedingungen, die es für das Projekt gab. Mit meinem direkten Manager gab es eine 100%-Vereinbarung: 100 Prozent meiner Arbeitszeit konnte ich diesem Projekt widmen, was ein wenig festgefahren war. Warum? Die anfängliche Ausschreibung für Design und Konzept hatte nicht genau das geliefert, was man vom Management her erwartet hat. Schuld war natürlich wie immer, wenn man ehrlich ist, der Auftraggeber selbst. Der wusste nicht so recht, was er wollte. Zur Erinnerung: Das war 2011, als agiles Arbeiten in deutschen Konzernen immer noch etwas Neues war. Wir haben das agile Arbeiten mit einem Software-Entwickler-Team in diesem Projekt fürs Unternehmen salonfähig gemacht. Der erste Scrum Master wurde eingestellt, der erste Product Owner wurde gekürt (das war ich).

Auch der Gesamt-Auftraggeber (und fast-HIPPO) unterstützte das Projekt mit der großzügigen Freistellung einer Kollegin aus der Redaktion für etwa die Hälfte ihrer Zeit. Und es gab einen externen Berater für Produkt und UX. Zu dritt haben wir die Konzepte gemacht, bis hin zu sehr detaillierten Wireframes mit Axure. Hier ein paar Eindrücke davon:

Wir haben den geplanten Launchtermin nur um eine Woche gerissen, auch hier konnte sich das agile Arbeiten auszeichnen. Diese Plattform war die Grundlage für alle weiteren Projekte in den nächsten Jahren:

Besonderheiten:

  • Letztes meiner Projekte ohne Responsive Webdesign
  • Arbeit in multi-nationalem Scrum-Team
  • Hybrid aus Wasserfall nach außen und agilem Arbeiten nach innen
  • Einführung Scrum im Unternehmen
  • Einführung Prototyping im Unternehmen
  • Crunch-Time gegen Projektende: Wochenendarbeit für Content-Pflege notwendig
  • Freundschaften sind entstanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.